In den Vereinsstatuten des Messbundes ist der Zweck wie folgt umschrieben:

§ 1 Der Zweck des Bundes ist: im allgemeinen die Förderung des christlichen Lebens unter den Mitgliedern; im besonderen die schnellste Zuwendung der Früchte des heiligen Messopfers und des Gebetes für die verstorbenen Mitglieder.

Mitglied kann jede erwachsene Person römisch-katholischer Konfession werden und zwar durch Anmeldung beim Vorstand und Aufnahme durch die Generalversammlung. Der Verein zeichnet sich durch ein spezielles Nachfolgesystem aus. Jedes Mitglied hat die Pflicht, bei der Aufnahme, einen Nachfolger zu stellen, der wenigstens die hl. Kommunion empfangen hat.

Der Messbund lässt nach dem Ableben eines Mitgliedes sofort zehn heilige Messen zelebrieren und stiftet eine Gedenkmesse in der Pfarrkirche Unteriberg. Für einen verstorbenen Nachfolger lässt der Messbund fünf hl. Messen feiern. Zudem wird alljährlich im Allerseelenmonat ein Gedächtnisgottesdienst für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Messbundes in der Pfarrkirche Unteriberg gehalten.

Gemäss § 24 der Statuten sollen es sämtliche Mitglieder als Pflicht- und Ehrensache erachten, wenn immer möglich persönlich teilzunehmen und das Verbandsabzeichen zu tragen. Bei Beerdigungen ausserhalb der Gemeinde besteht die Pflicht der offiziellen Beteiligung des Messbundes nicht.

Wer sich für eine Mitgliedschaft interessiert und in unserer Gegend wohnt, kann sich bei der Präsidentin Annalies Horath-Bellmont, Ochsenbodenstr. 30 melden (Tel. 055 414 21 26).

Der Messbund ist in seiner Sorge für seine verstorbenen Mitglieder ein andauerndes Werk der Barmherzigkeit. Die hl. Messe ist das Grösste, das wir unseren Verstorbenen zuwenden können. Zudem erfüllt die Kirche durch die Feier der hl. Messe den Auftrag, den Jesus beim Letzten Abendmahl, den Aposteln weitergegeben hat: „Tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Die unendliche Liebe Christi am Kreuz auf Golgotha wird in jeder hl. Messe gegenwärtig. „Christus gibt sich wahrhaft hin für uns, und wir gewinnen wahrhaft Teil an ihm. Das einmalige und unwiederholbare Kreuzesopfer Christi wird auf dem Altar gegenwärtig; es vollzieht sich das Werk der Erlösung“ (Youcat Nr. 216).

Natürlich ist es unerlässlich, dass wir mit bereitem Herzen zur hl. Kommunion gehen und auch vom hl. Sakrament der Busse Gebrauch machen. Zwar ist Christus verborgen unter der Gestalt des Brotes und doch ist er selbst gegenwärtig. Die hl. Eucharistie, so hat das II. Vatikanum formuliert, ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens.

Daher empfehle ich die Mitgliedschaft im Messbund von ganzem Herzen.

Ihr Pfarrer Roland Graf